Ao. Uni. Prof. Dr. med. vet. Theresia Licka,
Veterinärmedizinische Universität Wien
Der Segment-Hufbeschlag
 
Der Segment-Hufbeschlag unterstützt wissenschaftlich erwiesen drei Faktoren, die für ein gesundes Auffußen von Pferden ausschlaggebend sind.
 
Zum einen die Dämpfung. Ist sie zu weich, wird der Huf instabil, die Sehnen werden stark belastet. Ist der Beschlag stählern hart, können Prellungen entstehen. Auch Arthrosen der Zehengelenke und entzündliche Formveränderungen sind möglich. Eine individuell angemessene Dämpfung kann dagegen orthopädisch wirksam sein, Erkrankungen vorbeugen und sogar heilen.
 
Zum anderen ist – nicht nur zu therapeutischen Zwecken – ein flexibler Gegendruck am Strahl zu empfehlen. Idealerweise passt sich das Strahlsegment den unterschiedlichen Phasen der Belastung im Landen, Stützen, Stemmen und Abrollen an. Konventionelle Eisen mit festem Steg sind dafür zu starr.
Schließlich sollte ein Hufbeschlag die Gleiteigenschaften von Hufhorn nachbilden können. Das ist mit der Lauffläche aus Kunststoff wesentlich besser zu erreichen als mit Metall. Der Segment-Hufbeschlag führt meistens sofort zu einem verbesserten Gangbild. Stifte und Stollen werden überflüssig, weil der Segment-Hufbeschlag nicht so weit gleitet wie Stahleisen. Die Bewegungsfreude der Pferde nimmt im Nu verblüffend zu.
 
Probieren Sie es aus.
 
Viel Freude beim Reiten wünscht Ihnen,
Ao.Univ.Prof. Dr.med.vet. Theresia Licka,
Vetmed Uni Vienna,
habilitiert für Orthopädie bei Huf- und Klauentieren